Kommunalpolitik

Kommunalwahl 2014


VG

Unsere Kandidaten für den Verbandsgemeinderat

1 Kauth, Adolf 15 Brinkrolf, Heike
2 Osterheld, Detlef 16 Guderian, Arnold
3 Ruster, Arnold 17 Remus, Teresa
4 Funck, Peter 18 Litwitz, Armin
5 Kistner, Uwe 19 Resch, Bernd
6 Kemmer, Andreas 20 Knoth, Erwin
7 Blum, Franz 21 Hüther, Gisela
8 Yorulmaz, Ertan 22 Haas, Alexander
9 Siebecker, Donald 23 Stutzenberger, Timo
10 Scheifling, Jonny 24 Brinkrolf, Jörg
11 Marie Bertrand 25 Pregizer, Cathrin
12 Meidlinger, Shadée 26 Barth, Kurt
13 Philippi, Peter 27 Hüther, Wolfgang
14 Sauer, Herbert 28 Klausing, Willmuth

 

Eisenberg

Bürgermeister

Bürgermeister Adolf Kauth kandidiert in 2014 wieder (auf dem Bild zusammen mit FWG-Vorsitzendem Peter Funck).

Die Vorstellung der FWG zur zukünftigen Nutzung des Bürgerhauses in Eisenberg.

Das Bürgerhaus in Eisenberg ist inzwischen in die Jahre gekommen. Es wird für Veranstaltungen sehr selten genutzt und dient einigen Vereinen und der Jugend als Veranstaltungsraum.
Der Hauptnutzer unseres Bürgerhauses ist im Moment der Verein “Die Brücke“. Aufgrund der geringen Belegung der Räumlichkeiten war das Bürgerhaus vor Jahren zur vorübergehenden Nutzung von der „“Brücke“ in Anspruch genommen worden. Im Moment werden in den verschiedenen Räumen Lebensmittel gelagert, sortiert und anschließend verteilt. Allerdings sind weder die Räumlichkeiten noch Lagermöglichkeiten für eine derartige Nutzung geeignet.
 
Die derzeitige Nutzung und die Kosten des Bürgerhaus-Unterhaltes stehen in keinem Verhältnis. Weil in nächster Zeit größere Investitionen anstehen, muss ein neues Konzept für unser Bürgerhaus entwickelt werden.
 
Für die Unterbringung unserer Vereine und der Jugendlichen gibt es neue Ideen und Vorschläge die noch konkretisiert werden müssen.
 
Deshalb die Vorstellungen der FWG:
In unserer Stadt fehlen alten- und behinderte gerechte Wohnungen. Gerade allein lebende ältere Menschen brauchen des Öfteren Betreuung und Hilfe. Dies kann Ihnen in den eigenen Wohnungen oft nicht geboten werden. Wir wollen aber, dass die Älteren in Ihrem Umfeld und in Ihrer Stadt bleiben können.
 
Aus diesem Grund wollen wir unser Bürgerhaus mit seiner großen unbebauten Freifläche für die Bürger neu nutzen. Um dem Bürgerhaus neues Leben einzuhauchen und den Fortbestand des Bürgerhauses zu gewährleisten, haben wir uns zukunftsweisende Gedanken gemacht. Auf den Freiflächen könnten z. B. 3 Häuser mit je ca. 7 Wohnungen entstehen. Natürlich mit Fahrstuhl und sonstigen altersgerechten Notwendigkeiten. Das Bürgerhaus könnte nach einem Umbau 1 bis 2 Arztpraxen beherbergen. Dazu eine Physiotherapiepraxis und z. B. ein Fitnessstudio.
 
Zusätzlich wollen wir für ältere Mitbürger einen öffentlichen Raum anbieten. Hier könnte zusätzlich eine Betreuung für ältere Mitbürger durch einen externen Träger erfolgen. Weiterhin könnte dieser Raum für Festivitäten und Feiern genutzt werden.
Ziel unserer Bemühungen muss eine intensivere Nutzung des neuen Bürgerhauses sein.

 

Ramsen

Bürgermeister

Arnold Ruster kandidiert wieder als Bürgermeister für die Gemeinde Ramsen.

Bienengelände

Am 01.04.2014 wurde auf dem Bienengelände neben der Grundschule Ramsen eine Holzblockhütte mit Unterstützung der Fa. Schreinerei Bär und dem Bürgermeisterkandidaten der FWG, Herrn Arnold Ruster, und dem Gemeinderatskandidaten der FWG und Projektleiter der Imker AG, Herrn Stefan Berkel, aufgebaut.

 

Kerzenheim

Bürgermeister

Das sind unsere Kandidaten für den Gemeinderat Kerzenheim.

Spende der FWG Kerzenheim an den protestantischen Kindergarten Kerzenheim

Die protestantische KiTa Kerzenheim ist von der FWG angesprochen worden, was zweckmäßig wäre zu spenden.
 
Daraufhin spendete die FWG einen Mehrfachbuggy für 4 Kinder im Wert von 900 Euro. Durch die Vorlage des Fördervereins konnten jedoch noch 200 Euro eingespart werden.
 
Die Leiterin Heidi Haag betont, dass für die 1-jährigen Kinder, von denen zurzeit 5 in der KiTa sind, solche Mehrfachbuggys zum Spazieren gebraucht würden, da die Kleinen auch an die frische Luft sollen, aber noch nicht so gut mitlaufen können. Um sie alle mitnehmen zu können, seien Mehrfachbuggys praktisch. Auch für die 14 unter 2-jährigen würden sie manches Mal noch benötigt, da noch nicht alle so gut unterwegs seien.
 
Die Mütter des Fördervereins, Britta Schach, Anke Kohl und Diana Horwarth nahmen mit Freuden die Spende der FWG entgegen. Andreas Kemmer, Herbert Sauer und Helmut Scheu übergaben den Buggy an die Leiterin Heidi Haag. Mit einer Führung durch die KiTa konnten sich die Politiker über die Räume und Ausstattung der momentan 69 Kinder beherbergenden Einrichtung informieren.

 

Steinborn

Ortsvorsteher

Alexander Haas kandidiert wieder als Ortsvorsteher für Steinborn.

Steinborn: Freizeitgelände – Es geht weiter:

Die Pfadfinder haben den Zaun für das Freizeitgelände, wie in der Rheinpfalz berichtet, fertig gestellt. Alexander Haas sucht jetzt noch Spender/Unterstützer für die Erneuerung der Sanitäranlagen. Wer Interesse hat und sich beteiligen möchte – sprecht Alexander Haas einfach an.

Kaum gesagt, schon gemacht!

Gehweg zur Bushaltestelle Helincheneiche wurde restauriert. Alexander Haas freut sich über die schnelle Ausführung.

 

Rosenthal

Ortsvorsteher

Arnold Ruster kandidiert wieder als Bürgermeister für die Gemeinde Ramsen.

Bienengelände

Das sind unsere Kandidaten für den Gemeinderat Rosenthal.

 

Erweiterter Vorstand

VG ▾

Peter Funck
Detlef Osterheld
Peter Philippi
Donald Siebecker
Franz Blum
Arnold Ruster
Uwe Kistner
Arnold Guderian
Jonny Scheifling
Peter Funck
Rosie Siebecker
Manfred Boffo
Dr. Helmut Brünesholz
Horst Kaiser
Alexander Haas
Jonny Scheifling
Tamer Kirdök
Uwe Schulz
Erwin Knoth
Ortsvorsteher: Alexander Haas
Carola Harnau
Horst Eckel
Horst Kaiser
Jörg Brinkrolf
Wolfgang Hüther
Jonathan Ruhl