Pressemittelung der FWG Eisenberg e.V.

Durch die Häufung der Sachbeschädigungen und Diffamierungen wurde am 2.9.2018 Anzeige gegen unbekannt beider PI Kirchheimbolanden gestellt. Folgende Tatbestände sind vorhanden:
1. Wahrscheinlich am 25.08., wurden alle Plakate (8 bis ca. 10 Stück) am Ortseingang von Kerzenheim und an der Umzugstrecke entfernt. Diese wurden am 27.8. zwischen Kleidercontainern ordentlich aufgereiht gefunden.
2. Am 27.08. wurde in der Mühlstraße (Brücke über den Eisbach) in Ramsen ein Plakat beschmiert und Markus Fichter in übelster Weise diffamiert.
3. Am Freitag den 31.8. wurde ein Wahlplakat, direkt am Storchenturm, mit Edding verschmiert und zahlreiche andere Plakate verschmiert und zerstört.
4. Heute Nacht wurde ein Wahl-Großbanner nach 0.30 Uhr vor der Fa. Oerlikon deformiert und umgetreten. Der Bauzaun wurde verbogen.
Die FWG hätte sich gewünscht, dass der Verbandsgemeindebürgermeister Bernd Frey und der Wahlvorsteher Reinhard Wohnsiedler, die von den Vorfällen wissen, und sogar von aufgebrachten Bürgern angesprochen wurden, einen öffentlichen Aufruf gemacht hätten, dies zu unterlassen.

Die FWG findet es schade, dass ein Wahlkampf auf kommunaler Ebene von Unbekannten in undemokratischer Weise für persönliche Diffamierungen missbraucht wird, die mit massiver Sabotage unseres Kandidaten einhergehen. Dieses Verhalten, das mit einer fairen politischen Auseinandersetzung nichts zu tun hat, wird hoffentlich von allen demokratischen Kräften verurteilt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.